Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Drogen MPU
#1
Rainbow 
Entgegen der landläufigen Meinung, kann der Führerschein auch bei Drogenmissbrauch oder Fahrten unter Drogeneinfluß entzogen werden. Die Tatsache, dass es hier keine Grenzwerte wie beim Alkohol gibt heißt nicht, dass diese Taten nicht auch geahndet werden.

Wer mit Drogen am Steuer erwischt wird, dem Droht fast immer neben dem Führerscheinentzug auch die MPU. Besonders wenn Cannabis, Heroin, Amphetamine oder Kokain im Spiel war. Auch kann eine MPU angeordnet werden, wenn man mehr als einmal unter Drogeneinfluss in der Disco angetroffen wurde. Wurde eine Drogenabhängigkeit Diagnostiziert, so ist die MPU zwingend vorgeschrieben. Gerade bei einer Drogen MPU sollte nicht vergessen werden, dass verschieden Drogen sehr lange nachgewiesen werden können.
Bei der Drogen MPU geht es darum, glaubhaft zu vermitteln, dass der Klient kein Fahrzeug unter Drogeneinfluß führen wird.
Die Drogen MPU besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil wird die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit mittels Computer Tests überprüft. Dieser Test stellt in der Regel kein Problem dar und ist für nahezu jeden zu schaffen.

Diesem Test folgt die medizinische Untersuchung, hier werden neben dem Allgemeinzustand auch alle körperlichen, durch Drogenmissbrauch hervorgerufenen Symptome untersucht. Weiter werden bei der Anamnese fragen zum aktuellen Drogenkonsum gestellt.

Schwindeln lohnt an dieser Stelle nicht, da bei einer Drogen MPU ein Drogenscreening mittels Haar-, Urin- und Bluttest obligatorisch ist. Dabei gilt zu beachten, dass nicht nur auf den Wirkstoff, mit dem der Bewerber angetroffen wurde getestet wird sonder auf alle im Umlauf befindlichen Drogen!
Der letzte Teil der Drogen MPU ist der schwierigste, das psychologische Untersuchungsgespräch
Der Psychologe wird eingehende Fragen zum Geschehenen, zum Drogenkonsum und zur Haltung gegen über Drogen stellen. Einfach zu sagen, dass man bereut und keine Drogen mehr nehmen wird reicht an dieser Stelle nicht aus.

Der Psychologe wird sehr differenziert die Motive und Hintergründe erfragen. Ebenso werden Fragen nach der Lebensweise sowie dem familiären und sozialen Umfeld gestellt.
Der Klient muss sicher und glaubhaft darlegen, dass Einsicht und Änderung des Verhaltens vorliegen. Hier zählen übrigens nicht nur Worte, sondern auch Körpersprache.
Auf das psychologische Gespräch wird bei der Vorbereitung zur Drogen MPU besonders eingegangen, da hier viele Probleme lauern.
Eine Drogen MPU ist ohne professionelle Hilfe kaum zu bestehen.
Jörg Krüger Cool
MPU Berater Shy
http://www.info-mpu.com/
Telefon:05231/9625650
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste