MPU-Forum-EU-Führerschein | www.EfGo24.de | #MPU (Medizinisch Psychologische Untersuchung) der Idiotentest droht?! Vorbereitungskurse MPU Beratung & MPU Garantie zum positiven MPU-Gutachten. MPU-kaufen: (Alkohol-MPU, Drogen-MPU, Punkte-MPU, Straftaten-MPU) Fahrerlaubnis-Wiedererteilung (Führerschein-kaufen), Führerschein Umschreibung (Führerschein verlängern lassen), Fahrerlaubnis-Neuerwerb: Ungarn-Führerschein ohne MPU, Spanien, Tschechien & Polen. Rolf Herbrechtsmeier | www.eu-fuehrerschein-kaufen.de
MPU / Idiotentest - Psychophysische Funktionsprüfung - Druckversion

+- MPU-Forum-EU-Führerschein | www.EfGo24.de | #MPU (Medizinisch Psychologische Untersuchung) der Idiotentest droht?! Vorbereitungskurse MPU Beratung & MPU Garantie zum positiven MPU-Gutachten. MPU-kaufen: (Alkohol-MPU, Drogen-MPU, Punkte-MPU, Straftaten-MPU) Fahrerlaubnis-Wiedererteilung (Führerschein-kaufen), Führerschein Umschreibung (Führerschein verlängern lassen), Fahrerlaubnis-Neuerwerb: Ungarn-Führerschein ohne MPU, Spanien, Tschechien & Polen. Rolf Herbrechtsmeier | www.eu-fuehrerschein-kaufen.de (http://mpuboard.com)
+-- Forum: Rund um die MPU (http://mpuboard.com/forumdisplay.php?fid=15)
+--- Forum: MPU - Was ist das? (http://mpuboard.com/forumdisplay.php?fid=16)
+--- Thema: MPU / Idiotentest - Psychophysische Funktionsprüfung (/showthread.php?tid=1386)



MPU / Idiotentest - Psychophysische Funktionsprüfung - Tarabas68 - 29.11.2018


Der zweite Teil ist die Psychophysische Funktionsprüfung.
Hier muss der Untersuchte Handlungsproben absolvieren, die seine Leistungsfunktionen hinsichtlich der Anforderungen des Führens eines Kraftfahrzeuges nachweisen sollen.
Der Test besteht aus drei Durchläufen, wobei die Testergebnisse in Prozenträngen von 0 – 100% angegeben werden. Ein Prozentrang von 0 steht also für das schlechteste, 100 für das beste Ergebnis. Die erforderlichen Ränge sind für die verschiedenen Bezugsgruppen unterschiedlich. Ein Prozentrang von 45 bedeutet also, dass 55% der Bezugsgruppe „Kraftfahrerpopulation“ Testergebnisse erzielten, die über der erreichten Leistung liegen.

Zu wissenschaftlich?

Okay. Der Teilnehmer sitzt nun vor einem Bildschirmgerät, ungefähr so groß wie ein mittlerer Fernseher. Vor ihm sind in spezieller Anordnung farbige Tasten im Tisch eingelassen, manchmal liegt auch ein Manual auf der Platte. Zwei einfache weiße Druckknöpfe gehören noch dazu und zwei Fußpedale. Auf dem Bildschirm leuchten nun in wahrhaft bunter Reihenfolge Farbsignale auf, die jeweils mit einem Druck auf die entsprechende Farbtaste quittiert werden müssen. Weißes Licht rechts oder links entspricht dem jeweiligen Druckknopf, hohe und tiefe Töne den jeweiligen Pedalen. Der Ablauf ist natürlich im wahrsten Sinne des Wortes „bunt durcheinander“. Ungefähr so wie im Auto, wo man auch verschiedene Handlungen miteinander koordinieren muss.
Der Witz an der Sache ist die Geschwindigkeit der Durchläufe. Der erste Durchlauf ist zum Eingewöhnen, also langsam. Beim zweiten steigt das Tempo derart, dass kein normaler Mensch mithalten kann. Also sind hier Fehler vorprogrammiert. Das ist bewusst so angelegt, um herauszufinden, wie der Proband mit Stress und eigenen Fehlern umgeht. Die beste Strategie hier ist, einen Fehler "Fehler sein zu lassen" und weiter zu machen.
Die dritte Phase ist die Erholungsphase. Hier nimmt die Geschwindigkeit wieder ab, bleibt aber hoch.
Welche Prozentzahl erreicht werden muss, weiß ich nicht so genau, aber für einen gesunden Menschen stellt dieser Test keine Schwierigkeit dar.

Psychologischer Teil
Der dritte, längste, wichtigste und absolut entscheidende Teil der MPU. Alle Werte, alle Tests können Bestwerte erreichen und nützen gar nichts, wenn der Psychologe sein Okay nicht gibt. Die Leberwerte spielen heute eine weit geringere Rolle, als viele annehmen, die Grenzwerte der gesundheitlichen Tests und des Reaktionstests sind vergleichsweise gering. Die Befragung durch den Psychologen und das daraus resultierende psychologische Gutachten sind absolut entscheidend und auch der umfangreichste Abschnitt der gesamten Untersuchung. Eine Gesprächsdauer von 1,5 – 2 Stunden ist keine Seltenheit, eher die Regel.

Der Psychologe verfügt über die Führerscheinakte jedes Probanten. Jedes Verkehrsdelikt ist darin vermerkt. Im Vorfeld, das heißt im Wartezimmer, muss man auch meist einen Fragebogen ausfüllen, der sich mit dem Allgemeinwissen zum Thema Alkohol, Drogen, Verträglichkeit, Abbau im Körper, Alkohol und Verkehr und so weiter beschäftigt. Dieser Fragebogen bietet auch noch Hinweise, wird aber nur herangezogen, wenn diese Hinweise für das Gutachten von Bedeutung sind.

Was brauche ich, um zu „bestehen“?
Gute Vorbereitung. Sie ist das A und O für ein Bestehen der MPU. Bei Alkohol-und Drogendelikten kenne ich Niemanden, der es ohne Vorbereitung geschafft hätte. Der Grund dafür ist, dass der Gesetzgeber auf der einen Seite bestimmte Werte gesetzt hat, bei deren Erreichen eine MPU angeordnet werden kann und Werte, ab denen eine MPU vorgeschrieben ist. Bei Alkohol sind das 1,6 Promille.
Bei Drogen gelten diese Richtwerte.

Aber für den Psychologen spielen gesetzliche Grenzwerte eher eine untergeordnete Rolle. Er geht von Erfahrungswerten aus, die wissenschaftliche Vergleichsuntersuchungen und Studien ergeben haben. Und nach denen ist es ziemlich unmöglich, dass ein Mensch, der „normal“ Alkohol konsumiert, mit einer BAK (Blutalkoholkonzentration) von 1,6 Gramm pro Liter Blut noch stehen, geschweige denn Auto fahren kann.
Er geht also von einer starken Alkoholgewöhnung aus, von einem Problem mit Alkohol, vom Nicht-trennen-können von Trinken und Fahren. Für ihn ist das ein Fakt, den man mit seiner Auffälligkeit bereits unter Beweis gestellt hast. Nun liegt es am Teilnehmer, dies Alles zu entkräften. Entschuldigungen gelten nicht.

Zu erzählen, dass man seine Lektion gelernt hast, reicht nicht. Darzulegen, warum man getrunken oder geraucht hast und gefahren ist, ist zu wenig. Der Psychotherapeut will alle Gründe wissen warum getrunken wird. Warum so viel? Wie oft? Wie lange schon in diesen Mengen? Sind die Gründe noch vorhanden? Kennt man sie überhaupt selbst? Wie steht man heute zur Trunkenheits - bzw Drogenfahrt?

Eine alte Weisheit besagt, wer siebenmal hintereinander „Warum“ fragt, bekommt immer die Wahrheit heraus.
Also ist die wichtigste Frage, die man zuerst sich selbst stellen muss, eben „Warum“.

Ist man sich über das "Warum" im Klaren sollte man überlegen, wie man Sätze formuliert, die das Gegenüber einem glaubt. Am Besten ist die Strategie "Glaub ich mir eigentlich selbst, was ich da sage?", um seine eigene Glaubwuerdigkeit und Willenskraft (in Form eines rhetorischen Maßes) zu bestärken.

Wo finde ich Hilfe?
An Literatur gibt es wirklich haufenweise Sachen auf dem Markt, ich kann wärmstens unsere Literaturecke empfehlen.

Psychologische Beratungen gibt es ebenfalls. Das sind speziell auf die MPU abgestimmte Lehrgänge mit Leuten, die manchmal amtlich bestallt sind und manchmal nicht. Und die manchmal sogar eine gute Ausbildung haben. Das Internet ist voll davon. Die Behörden empfehlen auch welche, damit hat sich die Frage der Anerkennung schon erledigt. DEKRA und TÜV bieten auch die Möglichkeit eines (nicht kostenlosen) Beratungsgesprächs vor der MPU an. Anrufen und fragen.

Das Selbe leisten auch Vereine wie die Caritas. Und das kostenlos.

Ohne eine psychologische Beratung und die entsprechenden Nachweise haben vor allem Drogendelikte und BAK´s über 2 Promille wenig Chancen bei der MPU. Hier wird automatisch von Abhängigkeiten ausgegangen und das ist ein ganz hartes Urteil, dem entsprechend harte Entlastungsgründe entgegengesetzt werden müssen.

Anwalt?
Ein Anwalt schadet meist mehr, als er nutzt. Die rechtlichen Hintergründe der MPU werden seit Jahren angegriffen und stehen seit Jahren. Eine Behörde zu verklagen hat für einen Normalmenschen in Deutschland noch nie viel Sinn gehabt und die Beurteilungsstelle gibt nur ein Gutachten ab. Sie behält Deinen Führerschein nicht ein, sie hat ihn ja nicht einmal. Wen willst Du also verklagen?
Mal ganz abgesehen davon, dass der Kontakt zu Deinem beurteilenden Psychologen so gut wie nur möglich sein sollte und er wird bestimmt nicht besser, wenn mit hochrechtlichem Schriftkram oder gar mit dem Anwalt selbst aufgekreuzt wird.

Neuer Führerschein im Ausland?
Kurze Antwort: Gleich aus dem Kopf schlagen.
Man kann in Polen, Amerika oder Holland drei Führerscheine machen, wenn man wieder in Deutschland fahren will, gelten deutsche Gesetze. Und die besagen, dass man den Führerschein umschreiben lassen musst. Dabei wird natürlich festgestellt, dass man noch keinen Nachweis einer erneuten Tauglichkeit geführt hat. Und die Sache hat sich erledigt.

Wie lange dauert das Alles?
Das hängt stark von der im ersten Teil genannten Fragestellung ab. Von den Blutalkoholwerten, den Drogenscreenings, den Besonderheiten des jeweiligen Falles.
Fakt ist, die Beurteilungsstellen haben Richtwerte, nach denen sie arbeiten, wie alle Behörden.
Nach diesen Richtlinien wird die Schwere Deines Falles eingeteilt und nach dieser Einteilung richten sich die Anforderungen für eine positive Beurteilung.
Wie schon erwähnt, verlangen die meisten Gutachter den Nachweis einer psychologischen Beratung, außerdem eine eben den Richtlinien entsprechende Zeit, in der sich die Wandlung vom Trinker/Täter/Drogenfahrer zum vertrauenswürdigen Verkehrsteilnehmer vollzogen hat. In den sechs Wochen von Erhalt der Aufforderung bis zur MPU eine solche Wandlung nachzuweisen, ist illusorisch. Kannst man glaubhaft machen, dass die Fahrt ein Einzelfall und Ausrutscher war oder dass man seit dem Entzug des FS an Dir gearbeitet hast, sieht das anders aus. Aber nicht mit BAK 1,6 oder gar darüber. Und vorher geht’s kaum zur MPU. Also, das war nichts.